Viele Kinder haben häufig Infekte. Eine verstopfte Nase, Ohrenschmerzen, Husten und allgemeine Mattigkeit kennt wohl jede Mutter von ihrem Kind. Kinder sind häufiger davon betroffen, da ihr Immunsystem noch im Aufbau begriffen ist. Oft genügen zur Behandlung Ruhe, vitaminreiche Kost und vermehrte Flüssigkeit. Wenn sich die Infekte aber häufen oder chronisch werden, dann reichen diese Maßnahmen nicht mehr aus. Hier empfehlen sich pflanzliche Mittel, die das körpereigene Abwehrsystem stärken.

 

Oft werden aber Antibiotika eingesetzt. Dies ist erst sinnvoll, wenn es sich um eine bakterielle Infektion handelt , nicht aber bei einer viralen Infektion. Viele Kinder haben nach der Behandlung mit Antibiotika Verdauungsstörungen, da diese Medikamente nachhaltig in die Ökologie des Darms eingreifen.

Daher wählt man aus der Gruppe der mikrobiologischen Präparate diejenigen aus , die sowohl in der akuten Erkrankungsphase als auch bei chronischen Infekten helfen können. Sie unterstützen das überforderte Immunsystem , indem die Eigenregulation des Körpers verbessert wird.

Welcher Weg in Frage kommt, ist individuell verschieden und muss im Einzelfall entschieden werden.